Foto von: samdaq (AT) hotmailAm Sonntag wollte Anne Will ursprünglich mit Sumaya Farhat-Naser, Joschka Fischer, Avi Primor und Daniel Barenboim über den Krieg in Gaza diskutieren. Die Gäste wurden nun kurzfristig wieder ausgeladen. Neues Thema soll nun Selbsttötung sein.

Über die Hintergründe gibt es Spekulationen. Es ist schade und erklärungsbedürftig warum das unbestritten aktuelle Thema abgesagt wurde. Die öffentlich-rechtlichen Medien müssen alles tun, um so objektiv wie möglich über die Situation in Gaza zu berichten. Die geplante Sendung hätte dazu sicher ihren Beitrag geleistet.

[UPDATE]

Zur aktuellen Situation im Gaza-Konflikt haben einige Grüne ein
Diskussionspapier mit dem Titel „Der Konflikt der doppelten Standards
verfasst. Mit dem Diskussionspapier möchten die AutorInnen zu einer diskursiven, emanzipatorischen Reflexion in einem komplexen Konflikt anregen, in dem es keine einfachen Lösungen und Schuldzuweisungen gibt.

Mein Kommentar zum Papier:

Liebe AutorInnen,

ich teile vieles von dem was ihr schreibt. Aber eure Verteidigung der kriegerischen Handlungen Israels kann ich nicht verstehen. Klar ist Israel darf sich verteidigen. Aber muss es zwangsläufig militärisch sein? Es hilft niemandem, so zu tun, als hätte Israel keine andere Wahl gehabt!

Selbst wenn ich die grüne Checkliste für Kriege ansetze, kann ich diesen unangemessenen Krieg nicht rechtfertigen. Der Grüne Diskurs über Militäteinsätze drehte sich oft um die “Verbrechen” und Bedingungen die erfüllt sein müssen. Dazu zähle meines Wissens immer, dass alle diplomatischen Möglichkeiten ausgeschöpft sein müssen.

Seit dem 11. September 2001 wurde viele Chancen auf eine zivilisierte Entwicklung in vielen Teilen der Welt vertan. Auch Israel hatte und hat jeden Tag die Chance und die Möglichkeit einen anderen Weg zu gehen. Ich würde es begrüßen, wenn alle Energie, die in die Verteidugung dieses Krieges gesteckt wird, für einen solchen Weg genutzt wird.

Print Friendly, PDF & Email