Immer mehr Menschen steigen vom Straßenverkehr auf die Bahn um. Das Leitungsvolumen und die Marktanteile des Schienenverkehrs steigen stetig. Gegen die Privisierung gibt es großen Protest. Alles aus guten Grünen. Trotzdem muss sich die Branche um politische Unterstützung kämpfen und sich immer wieder auf’s neue behaupten. Dabei gibt es viele soziale, umweltpolitische okönomische Argumente für die Unterstützung und den Ausbau des Schienennetzes. Hier folgen die wichtigsten:

  • Schienenverkehr macht unabhängig von den Rohstoffen Öl und Erdgas und somit unabhängig von politischer Macht.

  • Schienengüterverkehr ist weitestgehen elektisch betrieben. Hier können schon jetzt verstärkt regenerative Energiequellen genutzt werden.

  • Die Rad-/Schienentechnik ist durch geringen Widerstand energieeffizienter als LKW-Reifen auf Autobahnen. Durch weniger Energieverbrauch und CO²-Ausstoß ist Schienenverkehr ein Beitrag zum aktiven Klimaschutz.

  • Öffentlicher Nah- und Fernverkehr ist ein wichtiger Standortfaktor. Für UnternehmerInnen, Messen, (Groß-)Veranstaltungen. International durch Fernverkehr und innerstädtisch durch Nahverkehr ist eine gute Anbindung attraktiv für BürgerInnen, UnternehmerInnen und BesucherInnen.

  • Schienenverkehr verbindet Ballungsräume und löst so Verkehrsprobleme. Ballunggebiete werden entlastet und Landschaftsbereiche vor er Zersiedelung bewahrt. Schienennetze verbinden Regionen und Kulturen.

  • Das Verletzungsrisiko ist im Schienenverkehr 82-mal geringer als im Straßenverkehr. Schon jetzt dürfen deshalb besondere Gefahrengüter nur per Bahn transportiert werden.

  • Schienenverkehr spart externe Kosten, sie sind zwischen 3- und 4-mal geringer. Diese Umwelt- und Unfallfolgeschäden zahlen Krankenkassen, Steuerzahler und die nächsten Generationen.

  • In der Bahnindustrie ist Deutschland Weltmarkführer. Innovative Technologien haben Hersteller im Bereich des Schienenverkehrs einen Platz an der Marksspitze erobert und sind zu einem Gütesiegel für Leitungsstärke geworden.

  • Schienenverkehr sichert Arbeitsplätze. Die Bahnindustrie ist eine wichtiger Arbeitgeberin und Investorin , Tendenz steigend.

  • JedeR vierte in Deutschland arbeitende Erwerbstätige ist im Export tätig. Ohne die nötige Infrastruktur könnten hier nicht so viele Waren produziert und exportiert werden. Schieneninfrastruktur sichert unteren Arbeitsmarkt.

  • Der zusammenwachsende europäische Wirtschaftsraum braucht eine gesicherte Transportstruktur. Schienengüterverkehr ist grenzüberschreitend und schon jetzt vielgenutzt.

Print Friendly, PDF & Email