Jahr für Jahr verliert Berlin mehr Straßenbäume als von den Bezirken nachgepflanzt werden. Keine Frage, ist ein Baum wirklich krank und seine Standsicherheit gefährdet, muss er gefällt werden. Wie jetzt aber die geplanten Baumfällungen in Prenzlauer Berg zeigen, fallen viele Bäume unnötig der Säge zum Opfer.

Offensichtlich führen fehlende wissenschaftliche Methoden und mangelnde Fortbildung der MitarbeiterInnen in den Bezirken und im Senat zu willkürlichen Bewertungen der Bäume. Anders sind die Vorgänge in Prenzlauer Berg nicht zu erklären. Denn wie ein von engagierten BürgerInnen beauftragtes Gutachten zeigt, sind keinesfalls alle zur Fällung vorgesehenen Bäume wirklich krank. Jetzt wird die Fällentscheidung des Bezirkssamtes erneut geprüft.
Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen fordert den Senat auf, klare Kriterien für die Bewertung der Standsicherheit von Bäumen zu benennen und die MitarbeiterInnen entsprechende Fortbildungen anzubieten. Bis dahin muss der Baumschutz in Berlin weiter auf wachsame und engagierte BerlinerInnen setzen.

Print Friendly, PDF & Email