Das Thema WLAN im öffentlichen Nahverkehr in Berlin ist zuletzt immer wieder Diskussionsthema. Vor allem die BVG geht hier voran. Ich habe den Senat zum aktuellen Sachstand bei BVG (Drs: 10237) und S-Bahn (Drs: 10238) befragt. Die Antworten werfen einige interessante Fragen für die kommenden Monate auf.

In der Antwort erklärt die BVG: „Die Auswertung der Testergebnisse erfolgt aktuell und wird frühestens Ende Januar diesen Jahres abgeschlossen sein. Im Moment kann die BVG noch keine Aussagen zur Veröffentlichungsform und dem Veröffentlichungszeitpunkt machen.“ Ein wichtiges Thema ist dabei sicher die Nutzungseinschränkungen der mobilen Datenverbindung durch den Wechsel aus dem Mobilfunknetz in das WLAN bzw. aus dem WLAN zurück in das Mobilfunknetz während der Haltezeiten der Züge in den Bahnhöfen. Die bisherige Antwort der BVG dazu zeigt, dass das Projekt bisher ein Testbetrieb ist und es noch nicht zu allen Problemen Lösungen gibt.

Antwort zu 3 a.: Hierzu berichtet die BVG: „Der öffentliche Mobilfunkempfang ist grundsätzlich ein Oberflächenfunk und nicht für den Einsatz in U-Bahntunneln optimiert. Mit dem Public WLAN bietet die BVG ein zusätzliches Fahrgastangebot an, um die Qualität des ÖPNV weiterhin langfristig zu erhöhen.“

Alle Antworten zu „WLAN im Berliner ÖPNV (I) – Öffentliches WLAN der BVG“ finden sie hier.

Die S-Bahn Berlin plant zumindest für die neuen S-Bahn-Züge die Voraussetzungen für einen WLAN-Betrieb zu schaffen.

Antwort zu 1 und 9: Die neuen S-Bahn-Züge der Baureihen 483 und 484, welche schrittweise ab 2021 bis 2023 im Teilnetz Ring/Südost (Linien S47, S46, S8 und S41/S42) zum Einsatz kommen und die Fahrzeuge der Altbaureihen 480 und 485 ersetzen, werden für die Ausrüstung mit WLAN vorbereitet. Hierfür werden die Fahrzeuge mit Antennen und Verkabelung vorgerüstet. Des Weiteren beinhaltet die Vorrüstung das Freihalten von Einbauraum für die spätere Nachrüstung der übrigen Systemkomponenten. Für die Bestandsfahrzeuge der Baureihe 481/482 ist aufgrund des hierfür erforderlichen technischen und somit finanziellen Aufwandes und unter Berücksichtigung der noch verbleibenden Lebensdauer der Fahrzeuge keine Nachrüstung von WLAN vorgesehen.

Die folgende Antwort zum Thema VBB überzeugt mich nicht. Während die Deutsche Bahn das Thema WLAN endlich für den Fernverkehr anpackt, scheint der Nahverkehr weiter offline zu bleiben. Das ist bedauerlich, da es in vielen europäischen Ländern längst Alltag ist. Gerade in den ländlicheren Brandenburger Regionen wäre ein WLAN-Angebot in Zügen des Nahverkehrs sinnvoll. Das schlechte Netz der kommerziellen Anbieter führt im Alltag leider zu einem hohen Akkuverbrauch und ist sehr Kund*innenunfreundlich.

Antwort zu 7: Die Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH (VBB) bietet den Verkehrsunternehmen in verschiedenen Gremien und Facharbeitskreisen die Möglichkeit, sich zu Verbesserungen bei Serviceangeboten auszutauschen, soweit an diesen Themen ein verbundweites Interesse besteht. Bisher hatte das Thema „öffentliches WLAN“ hier nach Auskunft des VBB keine hohe Priorität:

  • Leistungsfähiges öffentliches WLAN in Fahrzeugen oder auf Bahnhöfen ist nicht Teil der Daseinsvorsorge im öffentlichen Nahverkehr.
  • Mit Ausnahme der BVG sind die Berliner Verkehrsunternehmen im Oberflächenverkehr tätig. Mobilfunk ist dort ebenso wie in den S-Bahn-Tunnelstrecken fast überall verfügbar. Die Reisezeiten sind kurz.
  • Durch die zunehmende Regulierung der europäischen Mobilfunktarife entfällt das Argument, Touristen hohe Roaming-Kosten ersparen zu müssen.
  • Demgegenüber sind die Kosten für die Installation von WLAN in Zügen sehr hoch. Die Internetaußenanbindung des Zuges muss so stark sein, dass sie für alle Fahrgäste eine zufriedenstellende Bandbreite durchreichen kann. Hinzu kommt, dass die Anforderungen an die Leistungsfähigkeit perspektivisch eher wachsen dürften. Sollte z.B. „Livestreaming“ mobil Stand der Dinge werden, überlastet das ein kleines Zug-WLAN sehr schnell. In ländlicheren Brandenburger Regionen kommt das Problem der ausgedehnten Funklöcher hinzu.
  • Für öffentliches WLAN in Bahnhöfen des Nahverkehrs mögen die technischen Voraussetzungen besser sein, soweit DSL Leitungen verfügbar sind. Angesichts der im Nahverkehr überwiegend kurzen Wartezeiten und der zumindest im Oberflächenverkehr verfügbaren kommerziellen Netze ist hier allerdings der Bedarf nicht so hoch wie im Fernverkehr.

Alle Antworten zu „WLAN im Berliner ÖPNV (II) – Öffentliches WLAN in der S-Bahn“ finden sie hier.