Wann stehen die frei gezogenen Turnhallen „Am Baltenring“ und „Carola-Neher-Straße“ wieder für den Vereinsport zur Verfügung? Diese Frage beschäftigt viele frühere Nutzer*innen. Erste Äußerungen in der Presse versprachen eine schnelle Lösung. Ich habe daher mal nachgefragt.

In der Antwort auf meine Anfrage hat der Senat die Hoffnungen ein wenig geschmälert. Bisher ist offenbar noch nicht einmal der Sanierungsbedarf ermittelt. Und die Entscheidung die Sanierung in die Verantwortung der Bezirke zu legen, verspricht in Anbetracht der kaputtgesparten Verwaltung auch einiges an Verzögerungen.

Klar ist: entweder muss der Senat die Bezirke angemessen ausstatten, um die zusätzliche Aufgaben erfüllen zu können, oder der Senat Land muss die Sanierung der Turnhallen anderen übertragen. Eine zentrale Sanierungsplanung bspw. durch die landeseigene Berliner Immobilien Management GmbH (BIM) böte die Chance weitere Verzögerungen zu vermeiden.

Für den August ist laut einem Bericht der Berliner Morgenpost geplant auch die Turnhallen in der Rudolf-Leonhard-Straße 13-15 und in der Marzahner Chaussee 231 freizuziehen.

„Die in den Turnhallen Am Baltenring und Carola-Neher-Straße untergebrachten Personen wurden zwischenzeitlich in anderen Unterkünften untergebracht. Die in den Turnhallen noch verbliebenen Einbauten werden in den nächsten Tagen geräumt. Im Anschluss daran ist die Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM) damit beauftragt, den Sanierungsbedarf der beiden Turnhallen zu ermitteln. Das Bewertungsergebnis wird anschließend in gemeinsamer Runde (LAGeSo, BIM und Bezirk) dargelegt, so dass der Bezirk die entsprechenden Budgetmittel für die Herrichtung erhalten kann.

Die Herrichtung selbst obliegt dann dem Bezirk. Wann die Sporthalle wieder dem Vereinssport zur Verfügung steht, hängt vom Umfang der ermittelten Sanierungsbedarfe ab.“