In Maribor fand vom 19.-22. März eine Konferenz des Europäischen Netzwerk Grundeinkommen (UBIE, Universal Basic Income Europe) statt. Das Treffen stand unter dem Motto “Grundeinkommen als Antwort auf soziale Ungleichheit in Europa”. Die ersten beiden Tage der Konferenz standen allen interessierten Bürger*innen mit Interesse am Grundeinkommen offen. Themen waren unter anderem der „Zusammenhang zwischen Ungleichheit und mangelnder Gesundheit“, „die Bewältigung der europäischen Finanzkrise“ sowie „die 30-Stunden-Arbeitswoche“ (Übersicht der Beiträge und Präsentationen). Dazu gab es im Zusammenhang mit der Finanzkrise Diskussionen über „den Kapitalismus“ sowie über ein Grundeinkommensmodell für Slowenien und die Grundeinkommensbewegung in Bulgarien.

UBIE Tagung in MariborIm internen Teil der Konferenz haben wir unsere Strategie für die kommenden Jahre beschlossen, gemeinsame Projekte definiert sowie ein neues Board gewählt (alle Beschlüsse in der Übersicht). Damit haben wir die Möglichkeit geschaffen im nächsten Jahr mit verschiedensten Aktionen für ein Grundeinkommen in Europa zu werben und neue Mitglieder zu gewinnen. Als „großes“ Arbeitsziel haben wir uns darauf verständigt, „ein Grundeinkommen in mindestens einem europäischen Land einzuführen und einen ersten europäischen Schritt zu einem emanzipatorischen Grundeinkommen entsprechend der UBIE-Charta zu erreichen“. Ende des Jahres ist bereits ein Folgetreffen in Budapest geplant.

AG „Europäische Vernetzung“

Die AG „Europäische Vernetzung“ des Netzwerk Grundeinkommen wird die Mitarbeit im Bündnis “Unconditional Basic Income Europe (UBIE)” weiter ausbauen. Die Europäische Zusammenarbeit im UBIE-Bündnis ist ein Ergebnis der Kampagne zur Europäischen Bürgeriniative Grundeinkommen. Seit der Gründung im April 2014 fanden in dem Rahmen bereits zwei Europäische Konferenzen zum Grundeinkommen statt. Auf der Konferenz „Unconditional Basic Income – Emancipating European Welfare“ in Brüssel nahmen über 180 Interessierte teil. Im September tagte dann der „UBIE Athens Summit„. Ziel der AG ist vor allem der Austausch von aktuellen Informationen und Berichten aus Europa.