Foto-0010Am Wochenende haben Bündnis 90 / Die Grünen auf einem Bundesparteitag (BDK) die Bundestagswahl besprochen sowie Beschlüsse zu Afghanistan, zur Atom- und Klimapolitik gefasst. Insbesondere die Debatte um die künftige Oppositionspolitik und zur Situation in Afghanistan versprach kontrovers zu werden.

Zur Oppositions-Debatte lagen 5 Anträge vor. Darunter einige in denen ich kaum Inhalte erkennen konnte und die sich hauptsächlich mit dem Weg an die Macht beschäftigten. Insbesondere der Antrag der bündnisgrünen Fraktionsvorsitzenden aus dem Ländern (GRO-05 – „GRÜN muss wachsen – Jetzt den grünen Aufbruch aus den Ländern organisieren!“) hatte es in sich. Zur Verdeutlichung hier mal die Zwischenüberschriften („Unsere nächsten Ziele: Regierungsbeteiligungen in den Ländern“ – „Jenseits von Lagerdenken – Grün muss wachsen“ – „Kein Ausschluss von Regierungskonstellationen“ – „Ökologisches Gegengewicht im Bundesrat bilden“). Schon im Vorfeld warben die AutorInnen in der Presse für ihre „Position“.

Als es dann um die Beschlussfassung ging und zogen sie ihren Antrag schnell zurück, um eine deutliche Abstimmungsniederlage zu verhindern. Ich finde das gewählte Verfahren unfair. Ich hätte mir gewünscht, die BDK hätte die Chance gehabt, den inhaltslosen Vorstößen die „Grüne“ Karte zu zeigen. Die Debatte hat deutlich gezeigt, dass wir die nächsten „Oppositionsjahre“ nutzen werden Schwarz-Gelb inhaltlich entgegen zu treten und wir auch aus der Opposition mitgestalten können und werden! Gerade in Berlin haben wir mit der Verhinderung eines Kohlekraftwerkes und dem Neubau der A100 gezeigt wie gut das geht!

Die Afghanistan-Debatte war geprägt vom Glauben, unsere Forderung nach einer Stärkung der zivilen Komponente des UN-Einsatzes würde diesmal erhört. Etwas provokant formuliert: „Bündnisgrüne wollen wieder mit dem Kopf durch die Wand“! Wie schon in den letzten Jahren, war allen klar: „es gibt kein weiter so“ und „wenn sich nichts ändert, müssen wir die Bundeswehr abziehen“. Und genau wie zuletzt wollte die Mehrheit der Delegierten aber keine „Frist“ setzen. Letzteres war einer der Hauptstreitpunkte in der Debatte. Ich wünsche mir von Herzen, das einiges woran hier geglaubt wird Realität wird. Ich halte es aber nicht für realistisch. Mit unserem Beschluss drücken wir uns genau wie die PDS mit ihrem „Raus aus Afghanistan“ vor der Realität.

Die Friedensbewegung muss endlich wieder in die öffentliche Diskussion zurück kommen. Und die erste Frage kann dabei nicht lauten, zu welchem Zeitpunkt irgendwelche Truppen da abziehen! Entscheidend ist es eine Antwort auf die Frage zu finden, wie können die Menschen in der Region wieder eine Perspektive entwickeln und wie können wir sie dabei mit zivilen Instrumenten unterstützen! Darauf fehlt aus meiner Sicht bisher die Antwort. Klar ist, die Diskussion wie viele und wie lange dort Soldaten Krieg führen, hilft hier nicht weiter!

Print Friendly, PDF & Email